Lesezeit: 5 Minuten

Nicht nur eine Hecke benötigt einen regelmäßigen Schnitt, um gesund und dicht wachsen zu können. Auch das dafür erforderliche Werkzeug braucht entsprechende Aufmerksamkeit, damit es reibungslos funktioniert: Neben einer gründlichen Reinigung ist es vor allem wichtig, die Heckenschere regelmäßig zu schärfen. Das gilt sowohl für manuelle als auch für motorbetriebene Geräte. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Heckenschere pflegen können, wann es ratsam ist, das Werkzeug vom Profi anschleifen zu lassen und wie Sie das Nachschärfen selbst bewerkstelligen können.

Warum ist es wichtig, eine Heckenschere zu pflegen?

Vielleicht kennen Sie das: Das Heckenschneiden kostet enormen Kraftaufwand und die Schnittflächen von Ästen und Zweigen sind nicht glatt, sondern faserig. Grund dafür ist das Arbeiten mit einer stumpfen Heckenschere. Damit Ihr Werkzeug lange scharf bleibt, ist die richtige Pflege essenziell.

Jedes Mal, wenn Sie Ihre Hecken schneiden, bleiben Pflanzensäfte und Holzstaub an den Klingen haften. Um einem vorzeitigen Verschleiß vorzubeugen, müssen Sie verhindern, dass sich solche Pflanzenrückstände festsetzen und verharzen. Das schaffen Sie, indem Sie Ihre Heckenschere nach jedem Einsatz sachgemäß pflegen:

  • Hängen noch Äste und Blätter an den Schneiden, entfernen Sie diese zunächst grob mit einer geeigneten Bürste. Achten Sie darauf, dass sie für das Material geeignet ist und die Oberflächen nicht zerkratzt!
  • Reinigen Sie die Schneiden sorgfältig von Schmutz und Pflanzenrückständen. Dazu benutzen Sie am besten Harzlöser und ein weiches Tuch.
  • Wenn Sie die Heckenschere längere Zeit nicht benutzen, reiben Sie die Schneiden nach der gründlichen Reinigung mit Pflegeöl ein und lagern Sie an einem trocknen Ort. Entfernen Sie ggf. auch den Akku oder leeren den Benzintank.
  • Prüfen Sie alle Teile regelmäßig auf Ihre Funktion und erneuern Sie den Korrosionsschutz vor allem nach längeren Lagerzeiten.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um eine Heckenschere zu schärfen?

Es lässt sich nicht vermeiden, dass Heckenscheren nachgeschärft werden müssen. Die Schneiden verschleißen mit der Zeit, denn dicke Äste, hartes Holz und Harzrückstände lassen sie stumpf werden. Das erkennen Sie daran, dass die Schnittflächen der einzelnen Äste nicht mehr glatt, sondern zerfranst sind und das Schnittbild der gesamten Hecke nicht ebenmäßig wirkt. Auch der Kraftaufwand bei der Arbeit ist deutlich größer. Um den Aufwand beim Schärfen so gering wie möglich zu halten, sollten Sie nicht warten, bis die Schneiden völlig stumpf sind. Durchschnittlich lässt die Schnittkraft nach 50 Arbeitsstunden spürbar nach. Spätestens dann sollten Sie Ihre Heckenschere schärfen.

Wie schnell die Schneiden stumpf werden, hängt einerseits von der Einsatzhäufigkeit und der Pflege, aber auch von der Qualität des Gartengeräts ab. Verwenden Sie Ihre Heckenschere sehr häufig, lohnt sich die Investition in ein Profi-Gerät: Dieses ist für den Dauereinsatz konstruiert, sehr robust und aus verschleißarmen Materialien gefertigt. Die Messer bestehen aus hochwertigem Stahl, der mit besonderen Verfahren zusätzlich gehärtet und korrosionsfest gemacht wurde.

Schleifen Sie die Schneiden Ihrer Heckenschere bei Ihrer routinemäßigen Werkzeuginstandhaltung gleich mit. So bleibt Ihr Gartengerät immer einsatzbereit und die Arbeit geht leicht und schnell von der Hand.

Das richtige Schleifwerkzeug für die Heckenschere

Bei der Auswahl der Schleifwerkzeuge spielt es keine Rolle, ob Sie eine manuelle oder eine elektrische Heckenschere schärfen wollen. Bei beiden bestehen die Schneiden und Messer aus Stahl. Dementsprechend brauchen Sie ein geeignetes Schleifmittel bzw. -werkzeug, um die harte Oberfläche zu bearbeiten und zu glätten.

  • Wetzstahl: Da er selbst aus gehärtetem Stahl besteht, kann der Wetzstahl die Oberfläche nicht abschleifen, sondern nur glätten. Im Zuge der regelmäßigen Pflege Ihrer Heckenschere reicht das jedoch schon aus, um leicht beanspruchte Schneiden wieder zu schärfen.
  • Wetzstein: Ein Wetzstein besteht aus sehr harten Mineralien, die Stahloberflächen schleifen können. Er wird vor dem Gebrauch angefeuchtet, damit beim Schleifen kein Staub entsteht, der sich in den Poren des Steins festsetzen und ihn unbrauchbar machen könnte. Durch die Feuchtigkeit entsteht beim Schleifen eine Art Schlamm, der ebenfalls eine schleifende Wirkung hat.
  • Flachfeile: Auch mit einer Flachfeile wird Material von den Schneiden abgetragen. Sie ist leicht zu handhaben und eignet sich gut, um die Messer der Heckenschere vorsichtig zu schärfen, ohne zu viel Material abzutragen.

Neben dem Schleifwerkzeug brauchen Sie weiteres Zubehör:

Werkzeug / MaterialZweck
Bremsenreinigerum die Schneiden vor dem Schärfen gründlich zu reinigen
Arbeitsblock und Schraubzwingenum die Klingen zu fixieren  
Abziehsteinum die geschliffenen Flächen zu entgraten
Spezialöl oder Harzlöserum den Korrosionsschutz nach dem Schleifen wieder herzustellen
Arbeitshandschuhe und ggf. eine Schutzbrilleum sich vor Verletzungen zu schützen

Heckenschere schärfen lassen oder selber ans Werk gehen?

Wenn Sie ohnehin das erforderliche Zubehör besitzen und selbst Ihr Werkzeug reparieren, spricht nichts dagegen, wenn Sie auch Ihre Heckenschere schärfen. Nicht in jedem Fall ist das allerdings empfehlenswert. Wann es sinnvoll ist, einen professionellen Schleifservice in Anspruch zu nehmen:

  • Wird die Heckenschere nach dem Schleifen sehr schnell wieder stumpf, deutet das darauf hin, dass die manuelle Schleifleistung nicht ausreicht. Mit einer leistungsfähigen Schleifmaschine in der Profi-Werkstatt wird die Klinge wieder so gut wie neu.
  • Haben Sie sich ein neues Markengerät zugelegt und keinerlei Erfahrung im Anschleifen der Schneideblätter, sollten Sie die Kosten für den Schleifservice nicht scheuen. Denn bei Ihren ersten Versuchen besteht die Gefahr, dass Sie die Messer beschädigen und das gesamte Schneideblatt ersetzen müssen.

Sie können Ihre Heckenschere auch mit Elektrowerkzeugen schärfen. Mit einem Winkelschleifer und geeignetem Aufsatz oder einem Akkuschrauber mit Schärfvorsatz für Heckenscheren arbeiten Sie schnell und kraftsparend. Allerdings: Hierbei besteht die Gefahr, dass Sie zu viel Material abtragen oder dass die Klingen durch die hohe Reibung überhitzen und danach unbrauchbar sind.

Arbeiten Sie vorsichtig und sorgen Sie immer für ausreichend Kühlung! Falls Sie noch keine Erfahrung im Werkzeugschleifen haben, sollten Sie das Schärfen mit Elektrowerkzeugen lieber den Profis überlassen.

So können Sie Ihre Heckenschere manuell schärfen

  1. Schutzausrüstung

    Tragen Sie während der gesamten Arbeit Schutzhandschuhe aus schnittfestem Material, damit Sie sich nicht an den Klingen verletzen können. Zusätzlich schützt eine abgedichtete Schutzbrille Ihre Augen vor winzigen Metallstaubpartikeln.

  2. Heckenschere vorbereiten

    Stellen Sie sicher, dass motorbetriebene Heckenscheren nicht versehentlich starten können. Je nach Modell trennen Sie das Werkzeug entweder vom Stromnetz, entfernen den Akku oder die Zündkerze (bei Antrieb mit Benzinmotor). Sie können entweder die Schneide abmontieren, um sie zu fixieren und anzuschleifen, oder Sie fixieren die ganze Heckenschere zum Schärfen. In jedem Fall ist es wichtig, dass das Werkzeug bei der Arbeit keinesfalls verrutschen kann.

  3. Schneideblatt reinigen

    Stellen Sie sicher, dass die Schneiden absolut sauber sind und befreien Sie ggf. von Pflanzenrückständen und Roststellen. Dabei können Sie sämtliche Methoden nutzen, mit denen Sie auch andere Werkzeuge reinigen. Ein Geheimtipp für hartnäckige Verschmutzungen ist Bremsenreiniger.

  4. Heckenschere schleifen

    Unabhängig davon, welches Schleifwerkzeug Sie verwenden, müssen Sie beim Schärfen von Schneiden immer in eine Richtung arbeiten: in die Richtung der Schneidekante. Bei der Rückwärtsbewegung heben Sie Feile oder Schleifstein an, sonst würde die eben geschärfte Kante wieder stumpf werden. Diese Bewegung wiederholen Sie etwa 20-mal und fahren dann an der nächsten Stelle fort. Achten Sie dabei immer darauf, nicht zu viel Druck auszuüben.

  5. Schleifkante entgraten

    Je nachdem, wie stark Sie die Klinge bearbeitet haben, befindet sich am Ende ein mehr oder weniger starker Grat an der Unterseite des geschliffenen Messers. Nutzen Sie den Abziehstein, um diesen Grat vorsichtig zu entfernen und üben Sie auch dabei möglichst wenig Druck auf die Klinge aus.

  6. Klingen pflegen

    Nun reiben Sie die Klinge vorsichtig sauber und entfernen dabei den Schleifstaub. Da der Korrosionsschutz nach dem Schleifen nicht mehr besteht, erneuern Sie diesen zum Schluss mit Harzlöser oder Spezialöl.

FAQ: Heckenschere schärfen

Wann und wie oft sollte ich meine Heckenschere schärfen?

Wenn die Schnittflächen der einzelnen Äste nicht mehr glatt, sondern faserig sind oder der Kraftaufwand bei der Arbeit deutlich zunimmt, ist es an der Zeit, Ihre Heckenschere zu schärfen. Warten Sie besser nicht, bis die Schneiden völlig stumpf sind. Sie können die Schneiden nach etwa 50 Betriebsstunden routinemäßig schärfen, da die Schnittleistung von da an immer weiter nachlässt.

Welches Werkzeug brauche ich, um meine Heckenschere zu schärfen?

Sie können Ihre Heckenschere mit Wetzstahl, Wetzstein oder einer Feile schärfen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine manuelle oder eine elektrische Heckenschere schärfen wollen. Neben dem Schleifwerkzeug brauchen Sie außerdem:

• Bremsenreiniger, um die Schneiden vor dem Schärfen gründlich zu reinigen
• einen festen Arbeitsblock und Schraubzwingen, um die Klingen zu fixieren
• einen Abziehstein, um die geschliffenen Flächen zu entgraten
• Spezialöl oder Harzlöser, um den Korrosionsschutz nach dem Schleifen wieder herzustellen
• Arbeitshandschuhe und ggf. eine Schutzbrille

Welche Feile eignet sich?

Wollen Sie die Schneiden der Heckenschere feilen, benötigen Sie eine Flachfeile. Mit diesem Werkzeug können Sie leicht den richtigen Winkel halten und ohne großen Druck arbeiten.

Wann sollte ich meine Heckenschere nicht selbst schärfen?

Wird die Schneide nach dem Schärfen sehr schnell wieder stumpf, sollten Sie einen professionellen Schleifservice in Anspruch nehmen. Auch wenn Sie selbst bisher über keinerlei Erfahrung im Anschleifen verfügen und sich ein kostenintensives Profi-Werkzeug zugelegt haben, sollten Sie Ihre Heckenschere vom Experten schärfen lassen.

Bildquellen:
© gettyimages.de
 – BanksPhotos, KiraVolkov