Lesezeit: 3 Minuten

Die Verwendung von Lithium-Ionen-Akkus bietet schon seit einigen Jahren einen effektiven Mehrwert: Eine hohe Energiedichte, das niedrige Gewicht und die vergleichsweise lange Lebensdauer machen die Akkus zu beliebten Energiespeichern in Mobilgeräten oder auch Elektro-Fahrzeugen. Neben der Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Technologie darf die richtige Entsorgung von Lithium-Ionen-Akkus und das Recycling ihrer Komponenten jedoch nicht außer Acht gelassen werden.

Grundsätzlich gilt: Industriebatterien dürfen Sie dort, wo Sie sie gekauft haben, auch wieder zurückgeben. Deutsche Hersteller sind dazu vom Gesetzgeber verpflichtet, verkaufte Akkus wieder anzunehmen und vorschriftsmäßig zu entsorgen und zu recyclen. In unserem Ratgeber lesen Sie, was bei der Entsorgung von Lithium-Ionen-Akkus beachtet werden muss und wie Sie das Recycling der Akkus unterstützen können.

Warum sollten Lithium-Ionen-Akkus vorschriftsmäßig entsorgt werden?

Dass Lithium-Ionen-Akkus nicht einfach im Hausmüll oder mit dem übrigen Betriebsabfall entsorgt werden sollten, hat gleich mehrere Gründe. Einer der wichtigsten betrifft die Sicherheit: Das in den Akkus enthaltene Lithium ist sehr reaktionsfreudig – vor allem mit Wasser und bei einer zu hohen Umgebungstemperatur.

Dringt Wasser in eine nicht vorschriftsmäßig entsorgte Lithium-Ionen-Batterie oder kommt es aufgrund einer Überhitzung zu einem Thermal Runway, entsteht ein nicht zu löschender Lithium-Brand. Dabei können die fluor- und phosphorhaltigen Leitsätze der Akkus gasförmige Giftstoffe freisetzen. Diese stellen eine Gefahr für Menschen, Tiere und Umwelt dar. Deshalb müssen nicht nur bei der Entsorgung, sondern schon bei der Lagerung von Lithium-Ionen-Akkus Sicherheitsempfehlungen berücksichtigt werden.

Wer kümmert sich um die Entsorgung und das Recycling von Lithium-Ionen-Akkus?

Die Entsorgung von Lithium-Ionen-Akkus ist in den Sammelboxen im Fachhandel möglich, wo Geräte mit diesen Energiespeichern verkauft werden, bei Wertstoffhöfen oder bei den Rücknahmestellen der Hersteller selbst.

Darüber hinaus können Batterien in dafür vorgesehene Boxen oder bei örtlichen Abfallbetrieben entsorgt werden. In Deutschland stellt die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS) Recyclingboxen zur Verfügung (zu erkennen an der grünen Farbe) und informiert allgemein über die richtige Entsorgung von Batterien und Akkus. Weitere Rücknahmesysteme sind: CCR Rebat, Ökorecell oder ERP.

Für Betriebe und Unternehmen kann es sich lohnen, von einer Ausnahmeregelung Gebrauch zu machen: Wenn Sie regelmäßig viele Akkumulatoren austauschen müssen, können Sie direkt mit den Herstellerbetrieben, deren Rücknahmestellen oder gewerblichen Altbatterieentsorgern über individuelle Rückgabevereinbarungen verhandeln. Diese leiten die Lithium-Ionen-Akkus an die entsprechenden Stellen weiter, sodass sie umfänglich recycelt werden können. Auch Jungheinrich PROFISHOP bietet seinen Kunden einen entsprechenden Service zur Batterieentsorgung.

Bitte beachten Sie: Sind Lithium-Ionen-Akkus beschädigt, dürfen diese nicht auf dem Postweg verschickt werden. Das ist dann der Fall, wenn der Akkumulator sichtbar aufgebläht ist, Batterieflüssigkeit austritt oder eigenständig Wärme entwickelt.

Lithium-Ionen-Akkus unterschiedlicher Größe entsorgen

Lithium-Ionen-Akkus bis 500 Gramm

Bevor Sie Lithium-Ionen-Akkus mit einem Gewicht von unter 500 Gramm entsorgen, sollten die Pole abgeklebt werden, um einen Kurzschluss zu verhindern. Anschließend verpacken Sie die Batterien in einen Kunststoffbeutel und geben die Akkus beim Händler oder Hersteller zur Entsorgung zurück. Die von der GRS angebotenen Recyclingboxen können Sie für die richtige Entsorgung der Lithium-Ionen-Akkus ebenfalls verwenden.

Lithium-Ionen-Akkus mit mehr als 500 Gramm

Hierzu zählen Lithium-Ionen-Akkus mit einem Stückgewicht von mehr als 500 Gramm wie sie zum Beispiel in unseren Flurförderzeugen, in Elektrofahrrädern, Pedelecs oder als Speichermodule für Fotovoltaikanlagen eingesetzt werden. Lithium-Ionen-Akkus dieser Größe gelten als Gefahrgut, weshalb hier zusätzlich bestimmte Sicherheitsvorschriften zur Entsorgung und für den Transport gelten. Die Akkus müssen dazu in einem separaten Gefahrgutbehälter untergebracht werden und mit dem Hinweis „LITHIUMBATTERIEN ZUR ENTSORGUNG“ oder „LITHIUMBATTERIEN ZUM RECYCLING“ gekennzeichnet sein. Darüber hinaus muss eine gefahrgutrechtliche Zulassung (UN-Spezifikation) inklusive Gefahrzettel und UN-Nummer enthalten sein.

Fest verbaute Akkus

Lithium-Ionen-Akkus ab 500 Gramm werden meist nicht fest mit dem Gerät verbaut, das mit ihnen angetrieben wird. Häufiger ist das jedoch noch bei Lithium-Batterien von unter 500 Gramm der Fall. Verbraucher sind hier nicht verpflichtet, festverbaute Akkus selbst zu entfernen. Defekte Mobilgeräte oder Werkzeuge, die einen fest verbauten Akku haben, können dem Hersteller oder Händler direkt oder auf dem Postweg übergeben werden, der zur vorschriftsmäßigen Entsorgung verpflichtet ist.

Lithium-Ionen-Akkus recyceln – eine komplexe Angelegenheit

Ein zweiter Grund für die richtige Entsorgung, ist, dass die Lithium-Ionen-Akkus anschließend dem Recycling zugeführt werden können, bei dem wertvolle Rohstoffe wiedergewonnen werden. Die Wiedergewinnung stellt jedoch nach wie vor eine technologische Herausforderung dar. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • In den Akkumulatoren sind viele verschiedene Rohstoffe miteinander verbaut.
  • Je nach Hersteller, Gerät und Modell unterscheidet sich der Aufbau der Akkus.
  • Dadurch sind einheitliche, automatisierte Recycling-Verfahren kaum möglich und das Auseinanderbauen der Batterien erfolgt meist in Handarbeit.

Jede Zelle einer Lithium-Ionen-Batterie setzt sich aus vier Komponenten zusammen, für die unterschiedliche Materialen infrage kommen.

BestandteilMögliche Materialien
Positive ElektrodeLithium + Kobalt
Lithium + Mangan
Lithium + Eisen
Lithium + Nickel + Kobalt + Aluminium
Lithium + Nickel + Mangan + Kobalt
Negative ElektrodeGraphit Zinn
Lithium + Titan
ElektrolytVerschiedene gelöste Lithiumsalze
SeparatorVerschiedene poröse Polymere

Die meisten wertvollen Metalle kommen in den Elektroden der Li-Ion-Zellen vor. Diese Rohstoffe zurückzugewinnen ist möglich, aber nicht einfach, da sie in chemischen Verbindungen auftreten und Einheiten auf sehr kleinem Raum bilden. Deshalb sind die Rückgewinnungsverfahren aufwändig und teuer. Dennoch ist das Recycling der Lithium-Batterien und -Akkus im Hinblick auf Umwelt- und Ressourcenschutz von Bedeutung.

Bei den weiteren enthaltenen Bauteilen, wie den Gehäusen aus Stahl und Kunststoff sowie Kabeln aus Kupfer, sieht es dagegen anders aus. Sie können bereits gut recycelt werden.

Bildquellen:
© gettyimages.de – coffeekai