Lesezeit: 3 Minuten

Ob im Smartphone oder für Gerätschaften im Betrieb: Lithium-Ionen-Akkus sind in vielen Elektrogeräten enthalten und müssen regelmäßig geladen werden. Dasselbe trifft auf Lithium-Polymer-Akkus zu, die eine Weiterentwicklung des Lithium-Ionen-Akkus sind. Wie Sie die Akkus richtig laden, erklären wir Ihnen hier.

Was Sie beim Laden von Lithium-Ionen-Akkus beachten sollten

Um die Lebensdauer des Akkus zu verlängern und auch um schwerwiegende Schäden an Lithium-Ionen-Akkus zu vermeiden, gibt es einige Verhaltensweisen, die Sie beim Laden des Akkus berücksichtigen sollten:

1.      Mehrstündiges Laden vermeiden

Schließen Sie den Akku nicht über Nacht an das Ladegerät an: Bei mehrstündigem Laden werden häufige Nachladevorgänge gestartet, die die Lebensdauer des Akkus auf Dauer erheblich verkürzen können. Häufiges automatisches Nachladen kann hier nur vermieden werden, wenn das mit dem Akku genutzte Gerät oder Handy während des Ladevorgangs ausgeschaltet ist. Generell reicht eine Ladedauer von maximal einer Stunde, um den Akku optimal zu laden.

2.      Optimalen Ladestand anstreben

Lithium-Ionen-Akkus sind dauerhaft leistungsfähig, wenn sie mit einem Ladestand zwischen 30 bis 70 Prozent genutzt werden. Die Ladung, die weder zu hoch noch zu niedrig ist, schont die verbauten Materialien des Lithium-Ionen-Akkus. Idealerweise laden Sie den Akku erst, wenn bereits weniger als die Hälfte der Kapazität erreicht ist und beenden die Aufladung, wenn ein Ladestand von 70 Prozent erreicht ist.

3.      Tiefentladung vermeiden

Unter der Tiefentladung wird die vollständige Entladung bis zur Erschöpfung der Kapazität verstanden. Dabei sinkt die Spannung des Akkus unter die Entladeschlussspannung, was den Akku mitunter vollständig zerstören kann. Bei Lithium-Ionen-Akkus liegt diese Spannung bei 2,5 Volt, bei Lithium-Polymer-Akkus sogar schon bei 3,3 Volt. Gründe für eine Tiefentladung können defekte Ladegeräte, eine fehlerhafte Selbstabschaltung und bei Fahrzeugen auch ein Kurzschluss oder eine defekte Lichtmaschine sein. Auch häufige Kurzstreckenfahrten, etwa bei Hubwagen oder Staplern mit Lithium-Batterie, können eine Tiefentladung begünstigen.

4.      Vermeiden Sie Extremtemperaturen

Lithium-Ionen-Akkus sind sehr temperaturempfindlich. Deshalb sollten Geräte, die mit diesen Akkus ausgestattet sind, weder Temperaturen von über 40 Grad und unter -10 Grad Celsius ausgesetzt werden noch bei diesen Temperaturen geladen werden.

5.      Akku niemals leer lagern

Um Lithium-Ionen-Akkus optimal zu lagern, sollten sie vorher auf bis zu 50 bis 70 Prozent der Kapazität aufgeladen werden. Bei Lagertemperaturen von 15 bis 18 Grad Celsius bleiben die Akkus auch bei längerer Lagerdauer leistungsfähig. Zudem verringert sich die Gefahr der Tiefentladung.

6.      Akku nicht unbeaufsichtigt laden

Lithium-Akkus sollten nie unbeaufsichtigt geladen werden, da dies ein Sicherheitsrisiko darstellt. Eine Ausnahme hier stellt das Laden in speziellen Gefahrstoffschränken dar.

Wie häufig kann ein Lithium-Ionen-Akku aufgeladen werden?

Wie häufig Sie einen Lithium-Ionen-Akku aufladen können, hängt davon ab, wie Sie mit dem Akkumulator umgehen. Wenn Sie den Akku immer richtig aufladen, kann dieser bis zu 500–800 Ladezyklen überstehen. Lithium-Polymer-Akkus, die über eine höhere Energiedichte verfügen, haben mit 300–500 Ladezyklen eine etwas kürzere Lebensdauer. Ein vollständiger Ladezyklus entspricht dabei einer Aufladung von ca. 70 Prozent.

Sollte ein Lithium-Ionen-Akku zwischengeladen werden?

Auch wenn eine Lithium-Ionen-Batterie noch leistungsfähig ist, kann sie dennoch jederzeit zwischengeladen werden. Die Zwischenladung kann hierbei auch teilweise erfolgen. Stellen Sie hier vor allem sicher, dass Sie das Ladegerät ausschalten, bevor Sie die Batterie vom Gerät trennen.

Wenn der Akku häufig zwischengeladen wird, sollte im Abstand von etwa 12 Wochen eine vollständige Ladung der Batterie erfolgen. So wird sichergestellt, dass der Akku zuverlässig funktioniert. Auch vor dem ersten Einsatz des Akkus sollte dieser zunächst vollständig geladen werden.

Was Sie tun sollten, wenn der Lithium-Ionen-Akku nicht mehr lädt

Wenn der Lithium-Ionen-Akku nicht mehr oder nicht mehr vollständig lädt, kann dies unterschiedliche Ursachen haben:

  • Akku defekt
  • Ladegerät und Akku sind nicht einwandfrei verbunden
  • defektes Ladekabel
  • nicht kompatibles Ladegerät
  • Akku überaltert
  • zu hohe oder zu niedrige Umgebungstemperatur

Überprüfen Sie daher alle in Frage kommenden Ursachen. Stellt sich heraus, dass der Akku defekt oder überaltert ist, lohnt sich eine Reparatur in der Regel leider nicht. Hier muss der Akku durch einen neuen ersetzt werden.

Bildquellen:
© gettyimages.de – roman023