Angebote nur für Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe.
Jungheinrich PROFISHOP

Arbeitsplatzkomfort

Für einen hohen Arbeitsplatzkomfort sind ergonomische Arbeitsverhältnisse entscheidend. Dazu zählt mehr als die Auswahl der geeigneten Arbeitsmittel.

Arbeitsplatzkomfort und seine Grundlagen

Ein guter Arbeitsplatzkomfort bildet die Basis für angenehmes und gesundheitsbewusstes Arbeiten. Arbeitgeber sind sogar gesetzlich dazu verpflichtet, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen und soweit möglich zu fördern. Der Arbeitsplatzkomfort resultiert dabei aus der Ergonomie. Diese ist als Teilgebiet der Arbeitswissenschaft zu verstehen, die sich damit befasst, die Arbeitsbedingungen auf den Menschen auszurichten. Belastungen sollen durch entsprechende Maßnahmen reduziert, die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter verbessert werden. Grundsätzlich geht es bei Ergonomie am Arbeitsplatz darum, die Gesundheit bei allen auszuführenden Tätigkeiten möglichst lange zu erhalten.

Wer von Arbeitsplatzkomfort und Ergonomie hört oder liest, denkt zumeist an eine entsprechende Büroeinrichtung. Doch nicht nur ein einzelner ergonomischer Stuhl oder Arbeitstisch bietet den gewünschten Komfort – vielmehr geht es um eine ganzheitliche Betrachtung des Arbeitsplatzes. Erst, wenn verschiedene Komponenten gut zusammenspielen und aufeinander abgestimmt sind, ist die für den Arbeitsplatzkomfort und die Gesundheitsförderung notwendige Ergonomie am Arbeitsplatz gegeben. Zu den verschiedenen Aspekten, die im Hinblick auf Ergonomie beleuchtet werden müssen, zählen:

  • Design und Anordnung von Arbeitsmitteln
  • Beleuchtung am Arbeitsplatz
  • Raumklima
Arbeitsorganisation.

Arbeitsplatzkomfort: Ergonomische Arbeitsmittel

Ergonomische und individuell richtig eingestellte Arbeitsmittel entscheiden maßgeblich über den Arbeitsplatzkomfort.

Der Bürostuhl

Der Bürostuhl ist eine der wichtigsten Komponenten am Arbeitsplatz. Hier verbringen Mitarbeiter viele Stunden – entsprechend hoch sind an dieses Arbeitsmittel die ergonomischen Anforderungen:

  • Die Sitzhöhe sollte verstellbar sein
  • Die Sitztiefe und Sitzbreite sollten an den Menschen angepasst sein (mindestens zwei Drittel der Oberschenkel sollten auf der Sitzfläche sein)
  • Die Rückenlehne muss in Höhe und Neigung individuell einstellbar sein
  • Die Wirbelsäule sollte beim Hinsetzen gut abgefedert werden
  • Der Stuhl sollte stabil und kippsicher sein – fünf Rollen sind empfehlenswert
  • Der Bürostuhl sollte abgerundete Vorderkanten besitzen und eine gute Polsterung
  • Die Armlehnen sollten in Höhe und Tiefe verstellbar sein

Der Bürostuhl sollte sich grundsätzlich an wechselnde Arbeitshaltungen gut anpassen können, den Rücken schonen und die Leistungsfähigkeit optimal fördern.

Der Arbeitstisch

Beim Arbeitstisch ist vor allem die richtige Höhe entscheidend für die Ergonomie am Arbeitsplatz. Die Arbeitshöhe sollte sich in Ellbogenhöhe oder auch etwas darunter befinden. Die Oberschenkel sollten unter dem Tisch so Platz finden können, dass sie etwa eine Handbreit Abstand haben zur Tischplattenunterkante.

Optimal ist ein Arbeitstisch, der höhenverstellbar ist. Ist nur ein Tisch mit fester Höhe vorhanden, so kann die Tischfläche gegebenenfalls mit Tischbeinpassstückchen angepasst werden. Die Tischbeine können, falls der Tisch zu hoch ist, auch abgesägt werden – alternativ können auch großflächige Fußstützen zum Einsatz kommen.

Besonderen Komfort bietet ein klassischer Arbeitstisch auch in Kombination mit einem Stehtisch. So kann die Arbeitsplatzposition immer wieder einmal gewechselt werden.

Der Bildschirm

Viele Arbeiten werden am Computer ausgeführt. Der Bildschirm ist dann ein wichtiges Arbeitsmittel, das für ergonomische Verhältnisse ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Wichtig bei der Auswahl und Aufstellung eines Monitors sind:

 

  • Der Abstand sollte zum Bildschirm je nach dessen Größe etwa 60-80 cm betragen
  • Die Bildschirmoberkante sollte sich auf Augenhöhe befinden
  • Die Aufstellung des Bildschirms sollte frontal zum Gesichtsfeld erfolgen
  • Für gute Lichtverhältnisse empfiehlt sich die Aufstellung parallel zur Fensterfront
  • Die Schrift sollte dunkel auf hellem Untergrund dargestellt werden
  • Die Zeichen auf dem Monitor sollten gut lesbar sein.

Die Tastatur

Die Tastatur ist als Arbeitsmittel in Kombination mit einem Computer unverzichtbar. Auch hier gibt es Kriterien im Hinblick auf die Ergonomie:

  • Die Handballen sollten etwa 5-10 cm vor dem Tastenfeld aufgelegt werden können
  • Die Neigung des Tastaturfeldes sollte etwa 5-11° betragen.
Empfehlenswert ist der Einsatz einer geteilten Tastatur oder einer Tastatur mit leichter Erhöhung in der Mitte

Ergonomie am Arbeitsplatz: Raumverhältnisse

Der Raum selbst spielt über die Auswahl der geeigneten Arbeitsmittel hinaus ebenfalls eine wichtige Rolle im Hinblick auf einen ergonomischen Arbeitsplatz.

Das Raumklima

Das Raumklima sollte angenehm sein, was insbesondere von einer guten Luftfeuchtigkeit abhängt. Eine zu trockene Luft kann Atemwegsreizungen zur Folge haben. Der Richtwert für eine gute Luftfeuchtigkeit beträgt etwa 40 bis 60 Prozent.

Um diesen Wert zu erreichen, können Pflanzen aufgestellt, Luftbefeuchter oder Wasserbehälter in den Raum integriert werden.

Zu einem guten Raumklima gehört auch, dass keine unangenehmen Gerüche wahrzunehmen sind. Für Essenspausen sollte im Hinblick darauf auch ein separater Raum zur Verfügung gestellt werden.

Die Raumtemperatur sollte rund 22 °C betragen.

Lichtverhältnisse

Gute Lichtverhältnisse sind wichtig, damit ein ergonomischer Arbeitsplatz gegeben ist. Helle Räume wirken sich positiv auf die Stimmung auf. Vorzugsweise ist das Arbeiten im Tageslicht empfehlenswert. Alternativ bieten sich auch Tageslichtlampen an.

Die Lampen sollten in Blickrichtung installiert werden, damit sie nicht beim Arbeiten blenden. Die Beleuchtung muss zudem flimmer- und flackerfrei sein.

Bewegungsfreiheit

Auch Bewegungsfreiheit ist wichtig für die Ergonomie am Arbeitsplatz. So sollten Mitarbeiter mit ihrem Bürostuhl noch hinten rollen können, ohne irgendwo dabei anzustoßen. Unter dem Tisch sollten die Beine ausgestreckt werden können.

Mitarbeiter selbst sollten darauf achten, während der Arbeitszeit kurze Bewegungseinheiten einzulegen. Dies kann beispielsweise schon möglich werden, indem statt Aufzug oder Rolltreppe die Treppe genommen wird.

Ergonomie am Arbeitsplatz: Arbeitsplatzorganisation


Eine gute Arbeitsplatzorganisation zählt ebenfalls zu den Kriterien, die für einen hohen Arbeitsplatzkomfort erfüllt sein müssen. Hier geht es insbesondere um die seelische Gesundheit der Mitarbeiter und um ihr Wohlbefinden. Eine gesunde Mitarbeiterführung ist hierfür ebenso ausschlaggebend wie reibungslose Kommunikationsprozesse, soziale und finanzielle Wertschätzung. Die Arbeitsaufgaben sollten an die Kompetenzen der Mitarbeiter und, soweit möglich, an ihre Wünsche angepasst werden. Auch ein angemessener Arbeitsumfang trägt zu einer guten Arbeitsplatzorganisation bei.