Lesezeit: 5 Minuten

Inhaltsverzeichnis

Für die Lagerausstattung und Betriebseinrichtungen der Intralogistik sowie Büro-, Aufenthalts- und Werkstatträume stehen verschiedene Lagerregaltypen wie Schwerlastregale, Palettenregale und weitere zur Verfügung. In unserem Glossar erläutern wir Ihnen dazu wichtige Fachbegriffe und technische Bezeichnungen, die alle Regaltypen gleichermaßen betreffen.

A

Abrolldorn

Gemäß der DGUV-Regel 108-007 muss gelagertes Rundmaterial gegen ein Herausrollen gesichert werden. Ein Abrolldorn unterteilt dazu die Kragarme eines Kragarmregals.

Arbeitsgangbreite

Um Unfälle durch Kollisionen mit Flurförderzeugen zu verhindern, muss beim Rangieren mit Staplern oder Hubwagen ein bestimmter Sicherheitsabstand zum Lagerregal eingehalten werden. Daraus errechnet sich auch die Arbeitsgangbreite für Stapler und Hubwagen.

Anbaufeld

Ein Anbaufeld kann nur an ein Grundfeld oder ein vorhandenes Regal angebaut werden. Für jede Regalzeile wird als erstes ein Grundfeld benötigt, an das dann beliebig viele Anbauregale angebaut werden können. Es besteht aus einem Rahmen und mehreren Fachböden oder Lagerwannen. Es kann im Gegensatz zum Grundfeld nicht einzeln verwendet werden.

Anlegeleiter

Hierbei handelt es sich um eine einteilige bzw. zweiteiligen Stufen- oder Sprossenleiter, die an das Regal angelegt werden kann.

Aussteifung

Für einen sicheren Stand werden Lagerregale ausgesteift. Die Aussteifung mit Spannkreuzen kommt vor allem bei Fachbodenregalen vor. Die diagonale Aussteifung mit Längsriegeln wird hingegen vorwiegend bei Palettenregalen genutzt.

Agraffe

Die Agraffe (oder auch Haken) dienen bei der Aussteifung mit Längsriegeln zum Einhängen in die Stützenprofile des Regals.

D

Doppelseitig

Doppelseitige Regale sind freistehend und können von beiden Seiten bedient werden. Die Fachböden liegen dabei auf Längsriegeln, über die das Regal ausgesteift ist.

Doppelzeilig

Doppelzeilige Regale sind ebenfalls freistehend und bilden über die Rücken-an-Rücken-Montage eine statische Einheit.

Distanzstück

Ein Distanzstück dient bei der Montage von Palettenregalen dazu, einen gleichmäßigen Abstand zwischen den Regalen zu erreichen.

Durchschubsicherung

Die Sicherung verhindert, dass bei doppelzeiligen Regalen Lagergut beim Beladen zu weit durchgeschoben wird. Durchschubsicherungen werden auch zur Absicherung bei einzeiligen Regalen verwendet.

E

Ebenen

Ebenen sind die übereinanderliegenden Lagerflächen pro Regalfeld. Bei Palettenregalen zählen manche auch die Bodenebene als Lagerfläche hinzu. Bei Jungheinrich PROFISHOP werden bei Ebenen aber nur die Holmebenen gezählt, die Bodenebene zählt hier in den technischen Daten nicht als Lagerebene.  

Eckwinkel

Eckwinkel dienen dazu, Regalsysteme in der Tiefe und Breite zu stabilisieren und auszusteifen. Die Eckwinkel kommen dabei sowohl für Regale mit Schraub- als auch Stecksystem zum Einsatz.

Einfachregalzeile

Im Gegensatz zu doppelseitigen Regalen, sind Einfachregalzeilen nur einseitig bedienbar. Sie sind häufig mit Kreuzstreben ausgesteift und ideal zur Wandaufstellung.

F

Fachböden

Fachböden dienen als Lastaufnahmemittel für Lagergut jeder Form und Größe und können damit zur Lagerung von Stückgut dienen.

Fachhöhe

Die Fachhöhe ist der Abstand zwischen dem Fußboden und der Oberkante des ersten Regalfachs bzw. zwischen der Oberkante eines Fachs bis zur Oberkante des nächsten Regalfachs. Die Fachhöhe wird auch als Knicklänge bezeichnet. Die Fachhöhe hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Feldlast. Als lichte Fachhöhe wird hingegen die Fachhöhe von der Oberkante bis zur Unterkante des nächsten Holmes bezeichnet und ist die Höhe, die im Fach zur Lagerung zur Verfügung steht.

Fachlast

Die Fachlast bezeichnet die maximale Tragfähigkeit des einzelnen Regalfachs bei geeigneter Verteilung des Gewichts auf dem Regalboden. Bei Überschreitung der Fachlast können einzelne Regalböden einbrechen. Die Fachlast muss gut einsehbar am Regal ausgewiesen sein.

Feldlast

Die Feldlast bezeichnet das maximale Gewicht, das das gesamte Regal tragen darf. Die Summe der Fachlasten übereinander darf die zulässige Feldlast nicht überschreiten. Die Feldlast wird auch durch die Fachhöhe beeinflusst. Die Feldlast kann auch wesentlich geringer sein, als die Summe der möglichen Fachlasten – je nach Material und Verarbeitung der Regalgestelle. Wird die Feldlast gesamt überschritten, besteht die Gefahr des Zusammenbrechens des gesamten Regals. Auch die Feldlast muss am Regal kenntlich gemacht werden.

G

Grundfeld

Ein Regalgrundfeld (oder auch „Grundregal“) wird immer am Anfang einer Regalzeile benötigt. Es besteht aus 2 Rahmen und mindestens einem Fachboden. Es kann im Gegensatz zum Anbaufeld einzeln verwendet werden.

H

Holme

Bei Palettenregalen bilden vordere und hintere Holme die Lagerebene, auf die die Paletten gelegt werden. Je nach Fach- und Feldlast der Regale können die Holme in Stärke und Tragfähigkeit unterschiedlichen ausfallen. Mit Auflagen aus Stahl oder Holz, können auf der Holm-Konstruktion auch Stückwaren ohne Paletten gelagert werden.

K

Knicklänge

Siehe Fachhöhe

Kommisionierablage

Eine Kommissionierablage ergänzt Regale mit schrägen Fachböden oder Röllchenleisten. Auf der Ablage können einzelne aus dem Regal entnommene Waren bedarfsgerecht zusammengestellt werden.

Kragarm

Kragarme sind die namensgebenden Ausleger von Kragarmregalen. Auf ihnen werden runde oder sehr lange Lagergüter wie Holzleisten oder Rohre gelagert und mit einem Abrolldorn gegen ein Wegrollen gesichert. Abhängig vom Regalmodell werden Kragarme fest mit dem Ständer verschweißt oder verschraubt. In letzterem Fall sind die Kragarme höhenverstellbar.

Kreuzstrebe

Kreuzstreben dienen der diagonalen Aussteifung von Lagerregalen.

L

Längsriegel

Längsriegel steifen Steckregale diagonal aus und werden vor allem zur Stabilisierung von Fachbodenregalen verwendet. Sie verfügen jeweils rechts und links über eine Agraffe und werden in Steckregalsystemen in bestimmten Abständen eingesetzt. Sie werden bei Fachbodenregalen verwendet um die beidseitige Entnahme zur ermöglichen, da die Kreuzverstrebung entfällt.

M

Montage

Lagerregale können auf verschiedene Weise montiert werden. Üblich sind Schraubsysteme, bei denen die einzelnen Regalteile über Schraubverbindungen montiert werden. Besonders schnell und einfach ist eine Regalmontage über Steckverbindungen möglich. Viele Regaltypen werden mit einer Kombination aus Schraub- und Steckverbindungen aufgebaut. Für Wandregale oder Lagerregale mit bestimmten Regalhöhen und Lasttypen ist zudem eine Wand- oder Bodenverschraubung vorgeschrieben.

P

Paletten

Paletten werden in Betrieben sowohl als Transport- als auch Lagerfläche genutzt. Über sie lässt sich Lagergut auf Staplern oder Hubwagen be- und entladen und in Palettenregalen lagern.

R

Rammschutz

Werden Regale mit Flurförderfahrzeugen be- oder entladen, müssen diese an den Eckbereichen und Durchfahrten mit einem Rammschutz (auch „Anfahrschutz“) versehen werden. Der Anfahrschutz muss mindestens 300mm hoch sein und eine Energie von 400 Nm aufnehmen können.

Regalsysteme

Der Begriff Regalsysteme bezeichnet ein Lagerregal, das sich durch Anbauten individuell sowohl in der Höhe als auch Breite erweitern lässt. Die Erweiterung erfolgt dabei durch Anbaufelder.

Regalprüfung/Regalinspektion

Bei einigen Regaltypen ist eine regelmäßige Inspektion durch Fachpersonal vorgeschrieben. Bei der Kontrolle prüfpflichtiger Regale können Materialschäden, Verletzungen der Auszeichnungspflichten oder andere Mängel erkannt und beseitigt werden. Die Regalprüfung muss zudem dokumentiert werden.

Röllchenleisten

Über Röllchenleisten in Lagerregalen können einzelne Lagergüter leichtgängig befördert werden.

S

Schraub/Steck-System

Bei diesem System wird die Standkonstruktion des Regals über Schraubverbindungen montiert. Die einzelnen Fachböden werden dann über eine Steckmontage ergänzt.

Schraubsystem

Hierbei werden auch die Fachböden des Regals angeschraubt. Das geschieht über Winkelprofile. Zur Aussteifung dienen Eckwinkel.

Sicherungsstift

Mit Sicherungsstiften werden die Holme in Palettenregalen so gesichert, dass sie beim Be- und Entladen des Regals nicht versehentlich herausgehoben werden können.

Stecksystem

Regale im Stecksystem bestehen aus T-Profil-Rahmen. Über Fachbodenträger werden die Fachböden am Rahmen eingehängt und können ohne den Einsatz von Werkzeug jederzeit in der Höhe variiert werden. Damit lassen sie sich flexibel an das Lagergut anpassen. Die spezielle Abkantung der T-Profile erlaubt zudem eine besonders hohe Stabilität und Tragfähigkeit.

Stützenprofil

Stützenprofile sind senkrechte Tragelemente, die mit Spannkreuzen oder C-Profilen zu einem tragenden Rahmen verbunden werden. Bei Regalen im Schraubsystem werden die Stützenprofile mit Winkel- und Eckprofilen zu einem tragenden Rahmen errichtet, in dem die Fachböden zu liegen kommen.

T

T-Profil-Rahmen

Siehe Stecksystem

Tragfähigkeit

Siehe Fachlast und Feldlast

Traversen

Traversen steifen Paletten- und Fachbodenregale horizontal aus und dienen zudem auch als Auflagefläche für Fachböden. Traversen werden je nach Ausstattung im Stecksystem über Agraffen eingehängt oder im Schraubsystem am Stützenprofil verschraubt.

U

Unterzüge

Unterzüge dienen dazu die Stabilität und Tragkraft von Fachböden zu erhöhen und ein Durchbiegen und Brechen bei hoher Belastung zu verhindern.

W

Winkelauflage

Winkelauflagen ermöglichen die sichere Einlagerung von Gitterboxpaletten. Über die Auflagen werden die Füße der Gitterboxen geführt und auf den Regalholmen abgesetzt.

Winkelprofile

Siehe Schraubsystem

Bildquellen:
© gettyimages.de –
serts
© gettyimages.de – Nickbeer