Lesezeit: 2 Minuten

Nicht-erdverlegte Rohre in Betrieben und öffentlichen Einrichtungen müssen gekennzeichnet werden. Die DIN-Norm 2403 legt fest, dass jeder Durchflussstoff mit einem bestimmten Farbcode versehen werden muss. Darüber hinaus ist vorgeschrieben, dass die Durchflussrichtung mit einem Pfeil angegeben wird. Lesen Sie hier, welche Farbe welchen Durchflussstoff kennzeichnet und erfahren Sie noch mehr Wissenswertes über die korrekte Rohrleitungskennzeichnung.

Warum ist es wichtig, Rohrleitungen richtig zu kennzeichnen?

Die richtige Kennzeichnung der Rohre je Durchflussstoff ist essenziell. Unter anderem im Rahmen des betrieblichen Brandschutzes ist die Rohrleitungskennzeichnung unerlässlich: Kommt es nämlich zu einem Brand, besteht die Gefahr, dass bestimmte Durchflussstoffe Explosionen verursachen. Mithilfe der korrekten Farbmarkierungen können Einsatzkräfte in diesem Fall schnell die beste Hilfe leisten und die Sicherheit von Menschen, Gebäuden und Umgebung sicherstellen.

Die korrekte Rohrleitungskennzeichnung

  • macht auf mögliche Gefahren aufmerksam.
  • kann Unfälle und gesundheitliche Schäden verhindern.
  • ermöglicht schnelles, effizientes Handeln im Notfall.
  • bietet wichtige Orientierung bei Wartungsarbeiten.
  • erleichtert die Instandsetzung von Rohren.

Welche Farben gibt es zur Rohrleitungskennzeichnung und was bedeuten sie?

Nach DIN 2403 werden bei der Rohrleitungskennzeichnung zehn Gruppen von Durchflussstoffen unterschieden, die gemäß einer bestimmten Farbcodierung gekennzeichnet werden. Dabei kommen Farben nach dem RAL-Farbsystem zur Anwendung. Die folgende Tabelle zeigt, welche RAL-Farbe für welchen Durchflussstoff zu verwenden ist.

GruppeDurchflussstoffFarbeZusatzfarbeSchriftfarbe
1WasserGrün
RAL 6032  
   Weiß
RAL 9003
2WasserdampfRot
RAL 3001
Weiß
RAL 9003
3LuftGrau
RAL 7004
Schwarz
RAL 9004
4brennbare GaseGelb
RAL 1003
Rot
RAL 3001
Schwarz
RAL 9004
5nicht-brennbare GaseGelb
RAL 1003
Schwarz
RAL 9004
Schwarz
RAL 9004
6SäurenOrange
RAL 2010
Schwarz
RAL 9004
7LaugenViolett
RAL 4008
Weiß
RAL 9003
8brennbare Flüssigkeiten und Feststoffe Braun
RAL 8002
Rot
RAL 3001
Weiß
RAL 9003
9nicht-brennbare Flüssigkeiten und FeststoffeBraun
RAL 8002
Schwarz
RAL 9004
Weiß
RAL 9003
0SauerstoffBlau
RAL 5005
Weiß
RAL 9003

Angaben einer vorschriftsmäßigen Rohrleitungskennzeichnung

Rohrleitungen müssen mit einer Reihe von Angaben versehen sein:

  • der Name des Durchgangsstoffes als Text, chemische Formel oder Kennzahl
  • die Durchflussrichtung des Stoffes, dargestellt mittels eines Pfeils
  • die Gruppen- oder Zusatzfarbe des jeweiligen Durchgangsstoffes

Optional können auch der Druck, die Temperatur oder der Aggregatszustand des Durchgangsstoffes angegeben werden.

Wenn Gefahrstoffe durch eine Leitung fließen, muss dies gesondert mit einem Gefahrenhinweis und entsprechendem Piktogramm deutlich gemacht werden. So ist etwa auch die Durchleitung radioaktiver Stoffe mit einem spezifischen Warnzeichen hervorzuheben.

Wie Sie die Rohrleitungskennzeichnung richtig anbringen

Die Markierungen müssen dauerhaft haltbar und deutlich ablesbar an gefahrenträchtigen oder betriebswichtigen Stellen angebracht werden. Das können zum Beispiel Anfang oder Ende einer Rohrleitung sein, Abzweigungen, Armaturen, Wanddurchbrüche oder Entnahmestellen. Sie können die Rohrleitungskennzeichnung mittels Schildern, Aufklebern oder Bändern vornehmen. Die Rohre streichen Sie am besten in der Farbe der entsprechenden Gruppe des Durchflussstoffes.

FAQ zur Rohrleitungskennzeichnung

Warum ist es wichtig, Rohrleitungen zu kennzeichnen?

Eine korrekte Rohrleitungskennzeichnung ist vorgeschrieben, weil sie auf mögliche Gefahren aufmerksam macht, bei einem Unfall die Sicherheit von Mensch, Gebäude und Umwelt erhöht und Wartungsarbeiten erleichtert.

Wie sollte man die Markierungen anbringen?

Befestigen Sie die Hinweise so, dass sie dauerhaft und gut sichtbar an gefahrenträchtigen oder betriebswichtigen Stellen ablesbar sind, z. B. am Anfang oder Ende einer Rohrleitung, an Entnahmestellen, Wanddurchbrüchen, Abzweigungen oder Armaturen.

Für welche Betriebe gilt die DIN-Norm 2403?

Die DIN-Norm 2403 legt die Kennzeichnung für nicht-erdverlegte Rohre in Betrieben und öffentlichen Einrichtungen fest. Für Rohrleitungen auf Schiffen sowie in der Luft- und Raumfahrt gelten gesonderte Kennzeichnungsvorschriften.

Bildquellen:
© gettyimages.de – anandaBGD