Lesezeit: 6 Minuten

Arbeits- bzw. Sicherheitsschuhe gehören in vielen Berufen zur persönlichen Schutzausrüstung: Sie sorgen für einen sicheren Halt und verhindern Verletzungen durch herabfallende Gegenstände oder Stöße. Damit die Schutzfunktion stets gewährleistet ist, sollten Sie regelmäßig Ihre Arbeitsschuhe pflegen und richtig reinigen.

Erfahren Sie, ob Sie Ihre Sicherheitsschuhe waschen dürfen, und welche Tipps Sie bei der Schuhpflege von Arbeitsschuhen sonst noch beachten müssen.

Warum Sie Ihre Arbeitsschuhe pflegen und reinigen sollten

Arbeits- bzw. Sicherheitsschuhe werden an jedem Arbeitstag mindestens acht Stunden lang getragen und damit dauerhaft durch äußere Einflüsse wie Druck, Schmutz, Nässe oder Kälte beansprucht. Vernachlässigen Sie es, Ihre Arbeitsschuhe zu pflegen, kann das Schuhmaterial auf Dauer brüchig werden. Die Sicherheitseigenschaften der Schuhe sind dann nicht mehr garantiert. Aus diesem Grund sollten Sie Arbeitsschuhe regelmäßig mit geeigneten Pflegemaßnahmen und -mitteln bearbeiten.

Neben dem Sicherheitsaspekt bietet die richtige Reinigung und Pflege von Arbeitsschuhen weitere Vorteile:

  • Lange Nutzungsdauer: Arbeits- und Sicherheitsschuhe sind je nach Modell mitunter sehr kostspielig in der Anschaffung. Mit der richtigen Pflege verlängern Sie die Lebensdauer der Schuhe und sparen auf Dauer viel Geld beim Kauf Ihrer persönlichen Schutzausrüstung.
  • Vorbeugung gegen Geruchsbildung: Ihre Sicherheitsschuhe begleiten Sie in der Regel über die gesamte Arbeitswoche. Schuhe, die aufgrund von mangelnder Pflege schlecht riechen und kein angenehmes Fußklima bieten, machen das Tragen sehr unangenehm.
  • Der Tragekomfort der Arbeitsschuhe bleibt erhalten: Werden Arbeitsschuhe brüchig oder steif, können sie scheuern, je nach Modell ihre dämpfende Wirkung verlieren oder nicht mehr ausreichend vor Kälte oder Nässe schützen.

Nach jedem Feierabend – so trocknen Sie Ihre Arbeitsschuhe richtig

Bevor Sie Ihre Arbeitsschuhe putzen, sollten Sie sicherstellen, dass die Schuhe richtig trocken sind: Körperfeuchtigkeit oder von außen eingedrungene Nässe kann sonst im Schuh verbleiben und neben unangenehmen Gerüchen auch zur Schimmelbildung führen.

  • Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Sicherheitsschuhe nach jedem Tragen gut durchlüften lassen: Lockern Sie dazu die gesamte Schnürung samt Lasche und nehmen Sie alle Einlagen heraus. An einem gut belüfteten Ort bei 15–25° Celsius können Ihre Arbeitsschuhe so gut „durchatmen“.
  • In regelmäßigen Abständen oder wenn die Schuhe von innen richtig nass geworden sind, sollten Sie sie zudem gut trocknen: Mit Zeitungspapier oder einem anderen saugfähigen Papier ausgestopft, lassen Sie die Schuhe an einem gut belüfteten Ort abtrocknen.

Beim Lüften und Trocknen sollten Sie jedoch grundsätzlich auf direkte Sonneneinstrahlung und Heizungswärme verzichten: Arbeitsschuhe brauchen mindestens 24 Stunden, um die aufgenommene Feuchtigkeit oder Nässe wieder abzugeben. Beschleunigen Sie diesen Vorgang mit den falschen Hilfsmitteln, können besonders Lederschuhe spröde werden und Risse bekommen. Spezielle elektrische Schuhtrockner können hier den Trocknungsprozess beschleunigen, ohne dass die Schuhe darunter leiden.

Damit Ihre Sicherheitsschuhe nach dem Tragen vollständig abtrocknen können, schaffen Sie sich am besten ein zweites Paar an: Sie können die Schuhe so ganz entspannt abwechselnd tragen – und die Lebensdauer beider Paare dauerhaft erhöhen.

Mehrmals pro Woche – Arbeits- und Sicherheitsschuhe gründlich putzen

Sind Ihre Arbeitsschuhe gut ausgelüftet und trocken, sollten Sie sich dem Grobschmutz auf den Schuhoberflächen widmen. Doch warum die Mühe, wenn sie am nächsten Tag doch wieder auf der Baustelle im Einsatz sind? Ganz einfach: Grober Schmutz auf den Sicherheitsschuhen verhindert, dass die Schuhe atmungsaktiv bleiben, weil er die Oberflächenmembran der Schuhe verklebt. Da sind Schweißfüße, Feuchtigkeit im Schuh und unangenehme Gerüche vorprogrammiert.

Zusätzlich verlieren Sicherheitsschuhe durch groben Dreck auch ihre wasserabweisende Funktion. Aggressiver Schmutz wie Kalk, grobkörniger Sand oder Schlamm können auf Dauer außerdem die Oberfläche angreifen und die Sicherheitsfunktion der Schuhe beeinträchtigen. Sie tun Ihren Arbeitsschuhen und Ihren Füßen also gleichermaßen etwas Gutes, wenn Sie die Schuhe täglich von grobem Schmutz befreien. Je nach Oberflächenmaterial gehen Sie dabei wie folgt vor:  

Arbeitsschuh-MaterialReinigungsvorgang
Leder– nassen Schmutz, Wasser- und Schneeränder noch vor dem Trocknen entfernen
– langsames, gleichmäßiges Rotieren mit einer Schmutzbürste und wenig Druck
Textil– Abtupfen mit einem feuchten, sauberen Tuch
– Bürsten sind ungeeignet, da sie das Material beschädigen können
Leder-Textil-Gemisch– weiche Bürste mit leichtem Druck auf Lederbestandteilen verwenden
– auf textilem Material ausschließlich ein feuchtes Tuch benutzen
Gummi– keine Bürsten verwenden, da die Oberfläche sonst beschädigt wird
– mit einem feuchten Tuch abwischen
– mit einem trockenen, sauberen Tuch abtrocknen

Sind Ihre Arbeitsschuhe mit hartnäckigem Dreck, Fetten oder Öl verschmutzt, sind hingegen spezielle Reinigungsmittel hilfreich: So lassen sich mit Schaum- oder Spezialreinigern Rückstände leicht und materialschonend entfernen.

Einmal im Monat – Arbeitsschuhe imprägnieren

Tragen Sie Sicherheitsschuhe mit einer atmungsaktiven Membran, sollten Sie diese regelmäßig mit einem passenden Imprägnierspray verwöhnen: Das Spray sorgt nicht nur dafür, dass die Schuhe atmungsaktiv bleiben, sondern schützt auch vor Nässe und Schmutz. Sind die Schuhe zwei- bis dreimal nass geworden, sollten Sie die Imprägnierung in jedem Fall erneuern; ansonsten reicht es, einmal im Monat zum Imprägnierspray zu greifen.

  1. Das richtige Produkt

    Wählen Sie ein für die Oberfläche Ihrer Arbeitsschuhe geeignetes Spray: Mit dem richtigen Mittel lassen sich so auch Leder- oder textile Sicherheitsschuhe imprägnieren.

  2. Der richtige Ort

    Wenden Sie das Imprägniermittel ausschießlich im Freien oder in gut belüfteten Räumen an.
    Mit 20–30 cm Abstand besprühen Sie die Oberfläche so lange mit dem Mittel, bis der Arbeitsschuh gleichmäßig befeuchtet, aber nicht nass ist.

  3. Die richtige Dauer

    Ist das Imprägnierspray vollständig eingewirkt und getrocknet, können Sie die Schuhe wieder nutzen.

Deo für den Arbeitsschuh? – Gerüche einfach entfernen

Arbeitsschuhe werden im Berufsalltag oftmals über viele Stunden hinweg getragen: Im Schuhinneren können so durch Feuchtigkeit, Schmutz und Schweiß auf Dauer unangenehme Gerüche entstehen. Diese lassen sich meist durch regelmäßiges Auslüften und Austrocknen beseitigen. Dennoch bleiben manchmal Gerüche haften – unabhängig davon, wie vorbildlich Sie Ihre Arbeitsschuhe pflegen.

In diesen Fällen helfen sogenannte Schuhdeos: Sie werden in das Innere der Sicherheitsschuhe gesprüht und neutralisieren strenge Aromen. Damit das Spray besser wirken kann, sollte unbedingt die Einlegesohle vorher herausgenommen und ebenfalls mit Deo behandelt werden.

Um die Geruchsbildung in Zukunft zu vermeiden, können zudem Funktionssocken Abhilfe schaffen: Die speziellen Socken für Arbeitsschuhe sind aus atmungsaktiven Materialien gefertigt, die Flüssigkeiten schneller aufsaugen und nach außen ableiten als herkömmliche Baumwollsocken. Feuchtigkeit oder ein feuchtes Fußklima können so in den Arbeitsschuhen gar nicht erst entstehen.

Antistatische Arbeitsschuhe pflegen und reinigen

Grundsätzlich lassen sich Arbeitsschuhe genauso problemlos reinigen und pflegen wie Alltagsschuhe. Doch wie sieht das bei ESD-Sicherheitsschuhen aus? Keine Sorge: Auch diese Sicherheitsschuhe können Sie einfach von Schmutz befreien. Dennoch sollten Sie hier einige Hinweise beachten, damit die Sicherheitsfunktion erhalten bleibt.

In der mitgelieferten Reinigungsanleitung des Herstellers finden Sie dazu Hinweise, wie Sie die Oberflächen und Sohlen der Schuhe behandeln sollten. Damit die Sicherheitsfunktion dieser Schuhe intakt bleibt, sollten Sie in keinem Fall davon abweichen! Tauschen Sie bei diesen Schuhen außerdem niemals die Einlegesohlen gegen nicht-antistatische aus und nehmen Sie auch ansonsten keine Änderungen am Schuh vor: Für Ersatzteile und Reparaturen wenden Sie sich am besten direkt an den Hersteller bzw. nutzen nur Originalteile.

So bewahren Sie Sicherheitsschuhe richtig auf

Für die Einlagerung von Arbeitsschuhen gilt grundsätzlich: Bewahren Sie das Sicherheitsschuhwerk niemals luftdicht auf. In Behältnissen wie Plastikbeuteln oder -boxen bildet sich sonst leicht Schimmel, der die Arbeitsschuhe sogar völlig unbrauchbar machen kann. Am besten lagern Sie Ihre Arbeitsschuhe daher in einem Schuhsack aus Baumwolle oder in einem Pappkarton, den Sie an einen gut belüfteten und trockenen Ort legen.

Damit Ihre Schuhe nicht die Form verlieren, können Sie zusätzlich einen Schuhspanner benutzen: Hochwertige Modelle aus Zedernholz nehmen sogar die Feuchtigkeit im Inneren des Schuhs auf. Zudem sorgen die im Schuhspanner enthaltenen ätherischen Öle für einen frischen Duft.

FAQ zur Pflege von Arbeitsschuhen

Kann man Arbeitsschuhe in der Waschmaschine waschen?

Arbeitsschuhe können Sie in der Waschmaschine waschen – sofern es die Machart und die Herstellervorgaben erlauben: In den meisten Fällen sind Sicherheitsschuhe jedoch nicht dafür geeignet, da die Schutzfunktion durch das Schleudern und die völlige Durchnässung in der Maschine zerstört werden kann. Arbeitsschuhe aus Leder oder mit Lederbestandteilen sollten niemals in der Maschine gewaschen werden.

Vorsicht ist auch bei Arbeitsschuhen mit Stahlkappe geboten: Die Schuhe können in der Trommel abnutzen oder an den Nähten kaputt gehen. Gleichzeitig können die Stahlkappen die Waschmaschine beschädigen.

Wie entfernt man unangenehme Gerüche aus Arbeitsschuhen?

Unangenehme Gerüche lassen sich meist beseitigen, wenn Sie Ihre Arbeitsschuhe regelmäßig auslüften und austrocknen. Außerdem helfen Ruhephasen, in denen die Schuhe nicht benutzt werden. Riechen die Arbeitsschuhe dennoch unangenehm, helfen sogenannte Schuhdeos. Diese werden in das Innere der Sicherheitsschuhe gesprüht und neutralisieren so strenge Aromen. Darüber hinaus eignen sich Funktionssocken optimal für Arbeitsschuhe: Sie leiten Feuchtigkeit schneller nach außen ab.

Wie kann man die Lebensdauer von Arbeitsschuhen erhöhen?

Mit einer regelmäßigen Reinigung und der richtigen Pflege kann die Lebensdauer von Arbeitsschuhen grundsätzlich verlängert werden. Wichtig ist daneben aber auch, die Schuhe vor jedem Einsatz auf Schäden und Schwachstellen zu überprüfen: Achten Sie darauf, dass die Schuhaußenseite und das Verschlusssystem intakt sind. Auch die Sohle sollte ohne Beschädigungen sein und genügend Laufprofil besitzen.

Die Lebensdauer von Sicherheitsschuhen erhöht sich zudem, wenn Sie von Anfang an die für Ihren Einsatzzweck geeigneten Schuhe mit passender Ausstattung auswählen: Für häufiges Arbeiten auf den Knien eignen sich z. B. Arbeitsschuhe mit einer verstärkten Frontkappe, die das Abnutzen des Schuhs verhindert. Für Arbeiten in Umgebungen, in denen Sie mit Säuren, Laugen oder anderen aggressiven Substanzen zu tun haben, sollten Ihre Sicherheitsschuhe über Sohlen und Obermaterialien mit einer entsprechenden Resistenz verfügen.

Bildquellen:
© gettyimages.de
 – Freeman98589, Andrey Popov, Ekipaj