Angebote nur für Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe.
Jungheinrich PROFISHOP

Kälte- und Wärmeisolierung

Die Kälte- und Wärmeisolierung beugt Energieverlusten vor und sorgt dafür, dass Temperaturen aufrechterhalten werden. Verschiedene Materialien und Maßnahmen sind dafür geeignet.

Allgemeines über Kälte- und Wärmeisolierung

Die Kälte- und Wärmeisolierung fallen unter den Begriff der Dämmtechnik. Sie wird angewandt, um den Energieverlust so gering wie möglich zu halten oder, sofern möglich, auch zu reduzieren. Während es bei der Wärmedämmung oder Wärmeisolierung darum geht, den Wärmeverlust zu verringern, geht es bei der Kältedämmung bzw. Kälteisolierung darum, den Kälteverlust so klein wie möglich zu halten.

Die Wärmeisolierung spielt insbesondere im Wohnbau und gewerblichen Bau eine wichtige Rolle. Hier geht es um die Reduzierung des Energiebedarfs und Energieverbrauchs von Gebäuden und Anlagen. Die Wärmedämmung senkt unter anderem den Heizkostenbedarf. Die Einsparung von Energie trägt dem Umweltschutzgedanken Rechnung und sorgt zugleich für mehr Wirtschaftlichkeit. Die Wärmedämmung kommt in der Herstellung von Baustoffen ebenso wie bei der Herstellung und Nutzung von Gebäuden und Industrieanlagen zum Tragen.

Bei der Kälteisolierung gilt es, eine möglichst geringe Temperatur zu erhalten. So lassen sich etwa Leistungsverluste von Anlagen reduzieren oder ach Kondensatanfälle vermeiden. Die Kälteisolierung verhindert, dass Wärme eindringt.

Die Kälte- und Wärmeisolierung ist auch für den Ablauf bestimmter chemischer oder technischer Prozesse von Bedeutung: Einige Prozesse erfordern eine exakte Temperatur, die nur durch Kälte- oder Wärmeisolierung aufrechterhalten werden kann. Auch bei der Lagerung von Lebensmitteln, zum Schutz von Raumflugkörpern durch einen Hitzeschild oder zur Verhinderung von Frostschäden kommt die Dämmtechnik zum Einsatz.

Je nach dem, welcher Isolierungseffekt gegeben sein soll, werden unterschiedliche Materialien für die Kälte- bzw. Wärmeisolierung eingesetzt. Diese können natürlich oder künstlich sein. In einigen Fällen werden die Materialien auch in eine bestimmte Form gebracht, um die Dämmeigenschaften noch einmal zu optimieren.

Materialien für die Kälte- und Wärmeisolierung

Für die Kälte- bzw. Wärmeisolierung kommen unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Gebräuchliche Dämmstoffe sind unter anderem:
  • Geschäumte Kunststoffe wie Polystyrol oder Polyurethan
  • Geschäumte Elastomere, die auf Neopren-Kautschuk oder anderen gummiähnlichen Materialien basieren
  • Anorganische Dämmstoffe wie Mineralwolle (Glas- oder Steinwolle), Blähton, Perlite, Kalziumsilikat oder Hochtemperaturwolle
  • Naturdämmstoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen: Hierzu zählen z.B. Holzfaser und Holzwolle ebenso wie Schafwolle, Kokosfaser, Hanf- und Flachsfaser, Kork, Schilf und Dämmstoffe aus Recyclingmaterialien (z.B. Altpapier)
Die einzelnen Dämmstoffe können je nach Einsatzzweck als Dämmmatten, als Vlies, in Form von Platten oder auf der Rolle bezogen werden. Neben den festen Dämmmaterialien gibt es für die Wärme- und Kälteisolierung auch lose Dämmstoffe, die als Schüttdämmstoffe oder Einblasdämmstoffe zum Einsatz kommen. Hierzu zählen etwa Zelluloseflocken oder Dämmschaum, der auch als PU-Schaum oder Montageschaum bekannt ist.

Kälte- und Wärmeisolierung bei der Lager- und Betriebsausstattung

Die Kälte- und Wärmeisolierung spielt auch in der Lager- und Betriebsausstattung häufig eine wichtige Rolle. So etwa werden im Jungheinrich PROFISHOP auch Anti-Ermüdungsmatten angeboten, die aus thermoplastischem Vinyl bestehen und damit kälteisolierende Eigenschaften mitbringen. Schutz vor Hitze und Flammen bieten unterdessen spezielle Hitzeschutzhandschuhe. Auch Schränke und Schlüsseltresore bringen je nach Ausführung wärmeisolierende Eigenschaften mit, sodass der Inhalt im Brandfall gut geschützt ist.